← Menü schließen

Nationalparks

Thingvellir, Skaftafell, Jökulsárgljúfur, Snaefellsjökull und Vatnajökull

In Island wurden bisher fünf Nationalparks errichtet. Der Nationalpark Þingvellir (Thingvellir) war der erste von ihnen, gegründet im Jahre 1930. Das vorangehende Gesetzt von 1928 besagt, dass „das geschützte Gebiet immer Eigentum der isländischen Nation sein soll, unter der Erhaltung von Alþing“.

Alþing ist das isländische Parlament. Es ist wunderbar, dass Þingvellir, der Ort, an dem 1.000 Jahre zuvor das historische erste isländische Parlament gegründet wurde, die erste Stätte sein sollte, die den Schutz des isländischen Parlaments auf diese Art erhält.

Nationalparks in Island – Wie viele gibt es?

In Island wurden bisher fünf Nationalparks gegründet. Genau genommen wurden Skaftafell und Jökulsárgljúfur im Jahre 2008 Teil des Vatnajökull-Nationalparks – es gibt jetzt als nur drei.

  • 1930 Þingvellir-Nationalpark (Þjóðgarðurinn Þingvöllum) in Südisland.  
  • 1967 Skaftafell-Nationalpark, ein 4,807 km2 großes Gebiet in Südisland.
  • 1973 Jökulsárgljúfur-Nationalpark in Nordisland.
  • 2001 Snæfellsjökull-Nationalpark, ein 170 km2 großes Gebiet in Westisland.
  • 2008 Vatnajökull-Nationalpark (Vatnajökulsþjóðgarðurinn), ein 13,952 km2 großes Gebiet in Nordostisland.

Neue Gebiete, die einige von Islands großartigsten Naturschätzen beherbergen, wurden seit 2008 hinzugefügt. Die Gegend um die Jökulsárlón-Gletscherlagune und weitere Orte wurden in den Vatnajökull-Nationalpark aufgenommen und vergrößern sein Territorium nun auf 14,141 km2.

Die Nationalparks wurden zum Schutze des isländischen Naturerbes und diverser Wildnisgebiete geformt und schützen die unglaublich wertvollen Orte und Erfahrungen, die in ihnen gefunden werden können und die für zukünftige Generationen erhalten werden sollen.

Nationalparks nahe Reykjavík

Der Þingvellir-Nationalpark befindet sich in 40 km Entfernung südlich von Reykjavík und ist damit der nächstgelegene Park zur Hauptstadt. Þingvellir ist eine der drei Hauptattraktionen entlang der Route des Goldenen Kreises, was den Besuch des Gullfoss-Wasserfalls und der Geothermalregion Geysir an einem Tag möglich macht. Ob Sie mit dem Auto reisen oder eine Tour um den Goldenen Kreismachen, Sie werden einzigartige geologische und historische Sehenswürdigkeiten entdecken und einen fabelhaften Tag haben.
Der Snæfellsnes-Nationalpark ist der zweitnächste Nationalpark zu Reykjavík, eine Reise über 189 km ab Reykjavík wird Sie in den Park bringen, nur einige Kilometer von Vatnshellir entfernt, einer uralten und spektakulären Lavatunnelhöhle direkt hinter dem malerischen Dorf Arnarstapi an der Südküste dieser entzückenden Halbinsel, die so viele Schätze bereithält. Sie können selbst fahren, eine Tagestour unternehmen oder einen längeren Trip inklusive der Halbinsel Snæfellsness machen.

Thingvellir-Nationalpark

Thingvellir National Park

Der Þingvellir-Nationalpark ist auch eine UNESCO Welterbestätte aufgrund ihrer einzigartigen Geologie, Geschichte und kultureller Relevanz.

Gelegen an der Route des Goldenen Kreises bietet Þingvellir seinen Besuchern eine einzigartige Geschichte und sensationelle Wunder der Natur. Die Klippe von Almanngjá, wo sich die eurasische und nordamerikanische tektonische Platte „treffen“ ist einfach beeindruckend. Etwa seit Ende der Eiszeit driften diese beiden Kontinentalplatten auseinander und erschaffen dabei das Grabenbruchtal mit einigen unglaublichen geologischen Merkmalen und Landschaften. Sie werden fabelhafte Aussichten auf Þingvellir genießen können, den malerischen See und die Kirche. Seit dem 11. Jahrhundert gibt es bei Þingvellir eine Kirche, aber die wunderschöne Holzkirche, die Sie heute sehen können, wurde 1859 gebaut. Weitere Informationen über Thingvellir, seine Einrichtungen und Attraktionen finden Sie hier.

Die Silfra-Spalte, die sich unter dem ruhigen und kristallklaren Wasser des Sees bei Þingvellir befindet, verläuft in der Kluft zwischen der tektonischen Verwerfung und bietet eine einmalige Erfahrung, denn dies ist einer der berühmtesten Schnorchel- und Tauchorte der Welt. DasTauchen oder Schnorcheln in Silfra im Þingvellir-Nationalpark wird Ihnen eine farbenfrohe und zauberhafte Welt zeigen, was von der ungeschlagenen Sichtweite unter Wasser begünstigt wird. Lesen Sie hier mehr über die Silfra-Spalte.

Snaefellsjökull-Nationalpark

Der Snæfellsjökull-Nationalpark in Westisland ist relativ klein, aber verfügt über die großen Wunder, da es den unglaublichen 1.446 Meter hohen Snæfellsjökull-Gletscher komplett einschließt. Eine Snæfellsjökull-Gletscherwanderung würde Sie auf einer geführten Tour zum Spitze dieses zauberhaften Gipfels bringen. Dies ist der einzige Nationalpark Islands, der bei seiner Gründung die Küste erreichte. Das Meeresleben, die Seevögel, die magischen Strände, die Fischerbuchten mit ihren alten Schiffswracks und unberührten Landzungen, die Lavatunnelhöhle Vatnshellir und die hübschen Fischerdörfer mit ihren bunten Geschichten machen diesen Nationalpark zu einem zauberhaften Ort. Sie können hiermehr über Snæfellsnes lesen.

Mt. Kirkjufell Iceland

Ganz egal, ob Sie selbst fahren möchten oder eine Tour genießen wollen, für einen Tagesausflug oder länger vorbeischauen, es gibt so viel zu unternehmen und zu sehen im Snæfellsnes-Nationalpark. Die Halbinsel wird oft „Island in klein“ genannt und bei der Reise durch so eine vielfältige Landschaft werden Sie sehen, wieso. Von den glänzenden schwarzen Kieselstränden Dritvík und Djúpalónssandur, wo die Überreste eines Schiffswracks als eine Erinnerung an die Heimtücke der Natur der atemberaubend schönen Klippen dienen, über fantastische Küstenwege bis hin zu glorreichen Landzungen. Wenn Sie sich gerne noch mehr inspirieren lassen wollen, dann wird Ihnen Dinge, die man in und um Stykkishólmur unternehmen kannbestimmt viele Ideen geben! In Grundafjörður, einer reizenden kleinen Fischerstadt mit einer charmanten Landschaft, werden Sie Kirkjufell, den ikonischen Berg, dessen Antlitz bereits von tausenden Fotografen festgehalten wurde, und Kirkjufellsfoss finden, einen extrem malerischen Wasserfall, der einen nahegelegenen Hügel hinab fällt. Stykkishólmur, Hellnar, Arnarstapi, Búðir, Ólafsvík und Hellissandur sind allesamt hübsche Fischerdörfer, die kein Reisender verpassen sollte. Sie werden Unterkünfte, bezaubernde Cafés, Restaurants, Campingplätze, Schwimmbäder, Pferdefarmen, Touren und andere Vergnügungen rund um Snæfellsnes finden. Es gibt so viel zu entdecken und so viele Abenteuer, was Sie sicherlich hungrig machen wird – ein kurzer Blick in den Guide Wo man auf der Snæfellsness-Halbinsel essen kann wird Sie direkt zu den besten Optionen zum Essen führen!

Vatnajökull-Nationalpark

Falljokull Glacier

Der Vatnajökull-Nationalpark ist das Zuhause von Europas mächtigster Eiskappe Vatnajökull, von der es seinen Namen nimmt. Der Park erstreckt sich über die gesamte Eisfläche, einschließlich der Jökulsárlón-Gletscherlagune und des Diamant-Strandes im Süden und bedeckt Hoffellsjökull and Snæfell im Osten. Der nördliche Teil von Vatnajökull erreicht Odáðahraun, Trölladyngja, den breiten und mondähnlichen Vulkankrater Askja und Holuhraun, das neueste Lavafeld in Island, das durch den Ausbruch des Bárðarbunga-Vulkans zwischen 2014 und 2015 entstanden ist. Herðubreið, der majestätische „Tafelberg“, ist Islands Nationalberg und ebenfalls ein Teil von Vatnajökull.

Lesen Sie hier mehr über den abenteuerlichen Vatnajökull-Nationalpark. Es gibt einfache Gletscherwanderungen, herausfordernde Gletscherwanderungen und Eisklettertouren, Bootsfahrten auf der Gletscherlagune, Eishöhlentouren im Winter und sogar Gletscher-Kombinationstouren für weitere ernsthafte Eisabenteuer. Sie finden alle Gletschertouren im Vatnajökull-Nationalpark hier.

Falljokull Glacier hiking

Der Vatnajökull-Nationalpark beherbergt die abgelegensten, wildesten, schönsten und manchmal kargen Regionen Islands. Ódáðahraun ist eine schroffe vulkanische Einöde mit Bims- und Lavasteinen, was ihr eine sehr kraftvolle und rohe Art von Schönheit verleiht. In der Vergangenheit war dieser Ort ein gefürchteter Ort für Geächtete und, so munkelt man, für mächtige übernatürliche Wesen. In Jökulsárlón können Sie einige der zauberhaftesten Eislandschaften auf dem Planeten bestaunen und nicht ohne Grund ist dies eine der beliebtesten Touren in Island – Vatnajökull ist ein Ort großer Kontraste. Gemeinsam mit den zwei unten genannten Parks, die seit 2008 ein Teil von ihm sind, bedeckt Vatnajökull etwa 13% des Landes. Zu Beginn des Jahres 2018 wurde derVatnajökull-Nationalpark dafür nominiert, ein Teil der UNESCO Welterbeliste zu werden, basierend auf seinem außergewöhnlichen universellen Wert.

Skaftafell-Nationalpark

Skaftafell National Park

Skaftafell im Vatnajökull-Nationalpark kann mit Hvannadalshnjúkur prahlen, dem höchsten Gipfel Islands mit 2.110 Metern. Diese Gegend beinhaltet dramatische und kontrastreiche Ansichten, die von großen Vulkanen und Gletschern geformt wurden. Riesige Gletscherfluten historischer Vulkanausbrüche spülten weite Gebiete aus und ließen dieses Vulkanwüsten-Ödland entstehen. Gletscherzungen des Vatnajökull reichen bis in den Skaftafell-Nationalpark und ihre Spitzen erheben sich über den grünen und mehr geschützten Regionen von Skaftafell. Weitere Informationen über die Region Skaftafell können hier gefunden werden. Ein Netzwerk aus Wanderwegen, von einfach bis ziemlich herausfordernd, beginnt am Skaftafell-Besucherzentrum. Eine kurze und einfache Wanderung wird Sie zu einem der entzückendsten Wasserfälle in Island führen, dessen Name ’schwarzer Wasserfall‘ bedeutet. Reinstes weißes Wasser fällt über geometrische schwarze Basaltkolumnen – absolut malerisch.

svartifoss waterfall in skaftafell

Wenn Sie Ihren Adrenalinspiegel in die Höhe schießen lassen wollen, dann hat Skaftafell einige aufregende Abenteuer zu bieten. Wie wäre es mit Eisklettern und einer Gletscherwanderung? Eine Extreme Gletschertour bietet eine tolle Herausforderung, oder eine einfache, aber nicht weniger sensationelle Erfahrung für jeden Besucher, wie zum Beispiel die Tour Wunderwelt Gletscher?

Falljokull Glacier

Seit der Präsident von Island, Guðni Thorlacius Jóhannesson, diesen Gipfel erreicht hat, ist er nun noch populärer. Diese Herausforderung erfordert ein gutes Level körperlicher Fitness und eine viertägige Abenteuertour wird Ihnen die Südküste zeigen und Sie auf eine anspruchsvolle Wanderung zur Spitze des Hvannadalshnjúkurs mitnehmen.

Jökulsárgljúfur-Nationalpark

Jökulsárgljúfur befindet sich im Vatnajökull-Nationalpark in Nordisland. Obwohl dieser Nationalpark klein und geografisch vom Hauptteil des Vatnajökulls abgetrennt ist, kann Jökulsárgljúfur mit einigen unglaublichen natürlichen Wundern prahlen. Diese Region bietet zahlreiche fabelhafte Wanderwege und die Art von Sehenswürdigkeiten, die Ihnen die Sprache verschlagen werden.

Dettifoss waterfall

Jökulsárgljúfur bedeutet ‚Schlucht des Gletscherflusses‘ und zur Gegend gehört Dettifoss, der kraftvollste Wasserfall Europas. Stehen Sie neben dieser 100 Meter breiten Kaskade und spüren Sie die Erde unter Ihren Füßen beben! Einige weitere Wasserfälle befinden sich entlang des Flusses Jökulsá á Fjöllum, darunter der eindrucksvolle Selfoss, Hafragilsfoss und Réttarfoss. Ein markierter Wanderweg führt zum Parkplatz bei Hljóðaklettar. Diese 14 Kilometer lange Wanderung ist an manchen Stellen schwierig, da man verzwickte Hänge hoch und runter kletten muss, aber sie bietet wundervolle Aussichten auf den zerklüfteten Canyon. Die Gehstrecke zwischen Selfoss und Dettifoss ist kurz, einfach und ein spektakulärer Spaziergang, den jeder, der unebenes Terrain überwinden kann, unternehmen kann. Eine sechstägige Tour rund um Island würde Sie zu Dettifoss bringen und Ihnen die hervorstechendsten Sehenswürdigkeiten und Erfahrungen in Island zeigen.

Asbyrgi North Iceland

Der Canyon von Ásbyrgi ist der nördlichste Teil des Jökulsárgljúfur-Nationalparks. Diese unglaubliche hufeisenförmige Schlucht ist einer der außergewöhnlichsten Orte, den man in Island sehen kann. Für viele Besucher ist das auffallendste Merkmal der Kontrast zwischen der sanften grünen und fast oasengleichen Landschaft und der Kräfte, die diesen Canyon kreiert haben. Ruhe und zerstörerische Naturgewalten stehen sich hier gegenüber. Es gab mindestens zwei Fluten, die als Jökulshlaups bekannt sind: eine am Ende der Eiszeit und die andere viele tausend Jahre zuvor. Diese breiten Ströme, freigelassen vom Vatnajökull-Gletscher als die Eisdämme brachen, rissen unvorstellbar große Mengen an Gestein heraus. Die Basis der Schlucht ist sehr ruhig und wird durch die bis zu 100 Meter hohen Klippen des Canyons geschützt. Die angepflanzten Bäume gedeihen und Sommerblumen tragen viel zur Schönheit von Ásbyrgi bei.  

Nationalparks in Island – die beste Art, um langsam zu reisen

Um den Besuch von Islands Nationalparks bestmöglich zu nutzen, sollten Sie langsam reisen. Sie können die meisten Attraktionen sowieso nicht schnell erreichen! Wir empfehlen Ihnen, die Aussichten und jeden Aspekt Ihrer Erfahrungen wirklich auf sich wirken zu lassen und ein Gefühl fast heiliger Ehrfurcht und des Respekts für dieses Land zu spüren. Hier geht es darum, die reichhaltigen Erfahrungen, denen Sie begegnen werden, in Ihr Sein einzuweben – etwas sehr Bereicherndes und oft Bewusstseinserweiterndes. Sie verlassen Island so prächtig wie sie es vorgefunden haben, aber Sie nehmen etwas sehr Besonderes und Unbeschreibliches mit nach Hause. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen, wird dies natürlich trotzdem eine sehr besondere Erfahrung.

Wir können es nicht oft genug sagen: Bleiben Sie auf den Pfaden, hinterlassen Sie keine Spuren und nehmen Sie nur Fotos und die besten Erinnerungen mit.

Parkgebühren in den Nationalparks in Island

Viele Parkplätze erfordern eine Gebühr. Die erhobene Gebühr ist nie sehr hoch, durchschnittlich beträgt sie 500 ISK (5 USD / 4 Euro) und die maximale Gebühr beträgt 1000 ISK, um ein reguläres Auto zu parken. Alle üblichen Kredit- und Debitkarten werden akzeptiert und normalerweise erlaubt Ihnen das Parkticket das Parken für den restlichen Tag.  

In Þingvellir wird Ihr Ticket in jeder der drei „Pay and Display“-Parkplätze für den gesamten Tag gültig sein. Auch, wenn Sie sich zwischen den Þingvellir-Parkplätzen bewegen, werden Sie nur eine kleine Gebühr bezahlen müssen.

Qualifizierende Kriterien für Nationalparks

Die Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen definiert über die Weltkommission für Schutzgebiete (WCPA) die qualifizierenden Kriterien für Nationalparks und deren Verwaltungen in der Kategorie II. Nationalparks sind staatseigene Naturreservate, die Land- oder Meeresgebiete umfassen und von den Gesetzen des Landes, in dem sie sich befinden, geschützt werden. Innerhalb Islands gibt es eine große Diversität bezüglich der Art der geschützen Gebiete. Um den Erhalt und deren Status als Nationalparks zu schützen, müssen Nationen die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Das Gebiet muss wild, halbwild oder minimal entwickelt sein.
  • Ökosysteme dürfen nicht signifikant durch die Verwertung oder menschliche Inanspruchnahme verändert werden.
  • Die höchste Autorität im Land muss Gesetze erlassen, um die Ökosysteme, ästhetischen Merkmale, Landschaften großer Schönheit und Gebiete mit bildendem, geomorphologischem oder wissenschaftlichen Wert innerhalb des bezeichneten Gebietes zu schützen.
  • Zukünftige Entwicklungspläne müssen anhand spezifischer Richtlinien sehr streng kontrolliert werden. Der Schutz der Pflanzen- und Meereswelt, der Tierwelt, Gegenden natürlicher Schönheit und insgesamt Ökosysteme müssen immer Priorität besitzen.
  • Schlussendlich, und fabelhaft für die Besucher Islands, muss Besuchern unter bestimmten Bedingungen für informative, inspirierende und erholsame Erfahrungen in Gebieten großer natürlicher Schönheit der Zugang gewährt werden.

Das Verständnis von Nachhaltigkeitsfragen, Ökosystemen und der Vernetzung zwischen den Ökosystemen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten erheblich verbessert. In der Tat war Island oft der Vorreiter in der Forschung und Entwicklung. Die Isländer haben das neue Wissen dieser Art schnell in die Verwaltung ihrer Nationalparks einfließen lassen.

Nationalparks in Island – eine globale Perspektive

Islands Nationalparks wurden gegründet, um das einzigartige natürliche Erbe des Landes und die diversen Wildgebiete zu schützen. Die Isländer wurden eindringlich dazu motiviert, diese unfassbar wertvollen Orte und Erlebnisse, die an diesen Orten genossen werden können, für zukünftige Generationen zu schützen. Innerhalb Europas war Island ein ziemlicher Vorreiter als 1930 der Þingvellir-Nationalpark errichtet wurde. Der erste Nationalpark im Vereinigten Königreich wurde erst 1951 gegründet. Der Yellowstone-Nationalpark wurde 1872 errichtet und der älteste aller Parks bei Bogd Khan, einem heiligen Berg in der Mongolei, wurde bereits 1778 gegründet.

Beliebte Touren in oder mit Besuch von Nationalparks

Tagestouren zu den Nationalparks

Mehrtagestouren zu den Nationalparks