← Menü schließen

Die Geschichte Islands

Von Wikingern zur Weltmeisterschaft und alles dazwischen!

Hier ist alles, was Sie über Islands wissen möchten. Von der Entstehung der Insel, zu der ersten Besiedlung der Wikinger, den historischen Sagen, dem Kampf für Unabhängigkeit, die Vulkanausbrüche, Eiszeiten und wo wir heute stehen. Lernen Sie Island kennen!



Ancient map of Iceland


  • 874 – Die erste offizielle Besiedlung Islands
  • 930 – Das isländische Parlament wird gegründet
  • 965 – Das Land wird offiziell in vier Regionen geteilt
  • 995 – König Olafs erster Versuch die Isländer zum Christentum zu konvertieren
  • 999 – Die Isländer wechseln zum Christentum
  • 1262 Die Isländer unterwerfen sich dem König Norwegens
  • 1281 Jónsbók wird veröffentlicht und den Isländern vorgstellt
  • 1397 Die Kalmar Union wird gegründet unter dem König von Dänemark. Island wird zum Teil von Dänemark
  • 1550 – Die Dänen beenden die Lutherische Regligion mit dem Tod von Jón Arason
  • 1627 – Piraten attackieren Island und entführen Menschen und verkaufen sie als Sklaven
  • 1662 Der König von Dänemark übernimmt die vollständige Macht über die Nation
  • 1798 Das letzte Althing findet im Thingvellir National Park statt
  • 1844 Die erste offizielle Wahl im neugegründeten Althing findet statt
  • 1845 Das neue Althingi tagt
  • 1870 – Die Menschen ziehen von Island nach Kanada, Nordamerika, Australien und Brasilien
  • 1874 Die Verfassung wurde erlassen
  • 1918 Island wird zum unabhängigen Staat in einer Union mit Dänemark
  • 1940 – Die Britische Armee kommt in Island an
  • 1941 – Die US Army übernimmt für die Briten
  • 1941 – Isländer verlange ihre vollständige Unabhängigkeit
  • 1944 Die moderne Repulik Island wird in Thingvellir am 17 Juni gegründet, und heute als Islands Nationalfeiertag gefeiert
  • 1946 – Das US Militär verlässt Island
  • 1949 – Island wird Gründungsmitglied der NATO
  • 1950 Das US Militär kommt zurück
  • 1958 – Der Kalte Krieg beginnt
  • 1968 – Die Bevölkerung erreicht 200,000 zum ersten Mal
  • 1976 – Die Kabeljau Kriege werden von Island gewonnen
  • 1986 – Das große Meeting in Höfði zwischen Mikhail Gorbachev und Ronald Reagan
  • 1989 – Das Bierverbot in Island wird aufgehoben
  • 1989 – Vigdís Vinnbogadóttir wird zur ersten weiblichen Präsidentin der Welt
  • 2008 – Die Wirtschaft bricht zusammen
  • 2009 – Jóhanna Sigurðardóttir wird Islands erste weibliche Primierministerin (und die weltweit erste öffentlich homosexuelle Primierministerin)
  • 2010 – Eyjafjallajökull bricht aus
  • 2018 – Die isländische Männerfußballnationalmannschaft qualifiziert sich für die WM, als kleinste Nation aller Zeiten

Island ist ein historisches Land, ein Land mit vielen ersten Malen und ein Land der Extreme im menschlichen und geologischen Sinne. Island wurde von den Wikingern im 8. Jahrhundert besiedelt, Isländer gründeteten das erste Parlament der Welt in 930, Island hatte die erste weibliche demokratisch gewählte Präsidentin der Welt, Island hatte eine öffentlich homosexuelle weibliche Primierministerin, Islands ist die kleinste Nation der Welt, die sich für eine Weltmeisterschaft qualifiziert hat, in Island ist es illegal Frauen weniger zu bezahlen als Männern und Island hat einen Krieg gewonnen!

Old Map of Iceland

Lassen Sie uns mehr über die interessante Geschichte Islands herausfinden und warum diese kleine, isolierte Nation im Norden eine der besten Dokumentationen der Geschichte der Nation in der Welt hat.

Beginnen wir am Anfang!


Island liegt auf den sehr turbulenten Kontinentalplatten, wo die Nordamerikanische und Eurasische aufeinander treffen. Island enstand als Resultat aus den Bewegungen der Platten, die hier aufeinander treffen und auseinander driften. Mit all dieser Bewegung stieg Land aus dem Meer, das älteste ist ungefähr 20 Millionen Jahre alt, dies sind heute die Westfjorde. Vor 20 Millionen Jahren klingt vielleicht nach viel Zeit aber im Vergleich zu anderen Ländern ist es relativ jung. Die Nachbarn Faroer Inseln zum Beispiel sind ungefähr 55 Millionen Jahre alt!

Die jüngsten Teile Islands sind in der südwestlichen Ecke und die Mitte des Hochlandes, sie werden auf etwa 700.000 Jahre geschätzt.

Primal map of Iceland

Island geologische Geschichte ist geprägt durch Eiszeiten, die Temperaturen und das Klima. Die letzte Eiszeit begann vor etwa 70.000 Jahren und hielt für 60.000 Jahren. In dieser Zeit war Island mit großen Eisdecken bedeckt, die die Fjorde und Täler schufen, die Sie heute sehen können im Land. Einige der tieferen Täler und Fjorde wurden schon von der vorherigen Eiszeit geformt aber in der letzten erneut verändert.


Isländer sind eine Nation von Wikingern (und der Menschen, die von den Wikingern mitgebracht wurden). Das, neben fantastischen Informationen über Charaktere und der Art des Lebens, lernen wir aus Büchern. Sie sind eine entscheidende Quelle über das Leben der ersten Siedler und gehören zu Islands beliebtester Literatur. Die Buch heißt Landnámsbók oder das Buch der Siedler. Es ist ein Manuskript in fünf Teilen und erzählt die Geschichten der nordischen Männer, die das Land entdeckten und später sich hier ansiedelten im 9. und 10. Jahrhundert. Das Buch behandelt eine Vielzahl an Regionen und Menschen, mit etwa 3000 Individuen und 1400 Siedlungen.

Es ist gefüllt mit Stammbäumen und Anekdoten und beim lesen fühlen Sie sich als hätte der Autor gewusst Menschen würden es noch 1000 Jahre später lesen.

Ein weiterer Grund für die Bedeutung dieser Dokumente für Isländer ist, das die Sprache sich in den Jahrhunderten so wenig geändert hat, dass man sie immer noch in der Originalsprache lesen kann. Etwas, das unsere Skandinavischen Nachbarn nicht können, obwohl wir alle mal die nordische Sprache gesprochen haben.

Aber zurück zu den Menschen die ersten Siedler in Island waren nicht aus dem Norden, obwohl wir immer sinnhaft so davon sprechen, tatsächlich waren es irische Mönche. Diese Mönche haben den Spitznamen Papar in Island und es gibt eine Insel direkt vor den Ostfjorden, die Papey genannt wurde. Diese Papar haben sich nicht lange in Island gehalten, manche sagen das lag an den heidnischen Besuchern, andere sagen es war das Wetter aber aus welchem Grund auch immer, sie hinterließen Artefakte, Bücher, Kreuze und Glocken, die ihr Leben hier bestätigen. Diese Artifakte wurden gefunden und im Buch der Siedler erwähnt als bereits vorhanden, als sie ankamen.


Fun Fact: Eine weitere Erwähnung Island vor der Ankunft der Mönche wurde gefunden von einem Mann namens Pýþeas aus Marseille in Frankreich. Er bereiste die Nordsee zwischen 400-300 BC und erzählte später Geschichten über eine Insel namens Thule oder Ultima Thule.


Die Ersten, die vorsätzlich nach Island reisten und es benannten waren die Norden. Hrafna-Flóki oder Raven’s Flóki, benannt nach seinen zwei Raben. Legenden sagen er hatte drei Raben, die er zum navigieren nutzte. Als er vorbei an den Faröer Inseln reiste, ließ er alle drei los. Einer flog zurück zu den Faröer Inseln, einer in die Luft und zurück aufs Boot, aber der dritte flog nach Nordwesten und kam nicht wieder zurück. Daher wusste Hrafna-Flóki das es Land gab und folgte dem dritten Raben.

Nach seiner Akunft und der ersten Erkundung, nannte Hrafna-Flóki das Land ísland oder Island. Er hielt nicht besonders viel von dem Land und kehrte zurück mit den Geschichten eines schwierigen Landes. Trotzdem kehrte er später zurück und verbrachte hier seinen Lebensabend.

Ingolfur Arnarson

Die ersten richtigen Siedler in Island war der Norde, Ingólfur Arnarson und ihm verdanken wir die Gründung Islands und wusste das Land wirklich zu schätzen. Er segelte nach Island mit seinem Bruder, Familien und Sklaven und als er sich dem Land näherte, schmiss er zwei geschnitzte Holzsäulen ins Meer. Seine Idee war er dort zu siedeln, wo die Säulen an Land trafen und tat es auch. Die Säulen landeten an der Küste in Reykjavík und Ingólfur siedelte sich hier mit seiner Familie im Jahr 874 an. In 2000 wurden Ruinen entdeckt von denen geglaubt wird, dass sie ihm gehörten in Aðalstræti.

King Harald The Fair Haired

Währenddessen wurde Norwegen von König Harald regiert, der als äußert regiment galt und viele wollten seiner Macht entkommen. Daher siedelten sich sehr schnell viele Menschen in Island in etwa 60 Jahren an.

In 930 AD war das Land so gut besiedelt, das ein Parlament gegründet wurde im Ordnung zu schaffen. Dies geschah im Thingvellir Nationalpark und fand dort für viele Jahrhunderte statt. Es wird geglaubt, dass dies das älteste Parlament der Welt ist und wird noch heute Alþingi genannt.


  • Hrafna-Flóki or Raven’s Flóki
  • Ingólfur Arnarsson
  • King Harald the Fair-Haired
  • Snorri Sturluson
  • Jón Arason
  • Þorgeir Ljósvetningargoði

Während der ersten Besiedlung war Island bedeckt mit Bäumen. Es wurde tatsächlich nachgewiesen, dass etwa 40% des Landes mit Wäldern bedeckt waren als die WIkinger hier ankamen. Aber durch das schroffe Klima und die Temperaturen um 0°C wurde die Bäume schnell abgeholzt und genutzt um Häuser, Schiffe, Farmen zu bauen und zum Heizen. Innerhalb eines Jahrhunderts hatte Island keine Bäume mehr übrig und arbeitet bis heute hart daran, das wieder wachsen zu lassen, was verloren gegangen ist.


Jetzt, wo die Bäume weg waren, gab es nicht mehr viel zum Häuser bauen, aber wie schon bevor, fanden die Isländer eine andere Lösung. Der Mangel an Bäumen und daher Holz, brachte sie dazu Torfhäuser zu bauen. Die Art Häuser werden gebaut, indem Torf geschnitten wird und dann als Wände gestapelt. Das sorgt für eine gute Isolation und hilft das Haus warm zu halten. Die Häuser wurden often an Hügeln oder Bergen gebaut und hatten große Feuer in der Mitte. Die Häuser waren Wind anfällig und mussten oft und viel repariert werden.

Zu dieser Zeit wussten die Menschen noch nicht die Kräfte des Landes zu nutzen und Handel war sehr wichtig. Isländer handelten mit Europa und dem naheliegenden Skandinavien und Grönland. Mit diesem Kontakt zur Außenwelt kamen große Einflüsse und zu dieser Zeit fanden auch viele Religionswechsel in Europa statt.

Olafur Tryggvason King

Isländer hatten bis dato ihre heidnische Wikinger Religion der nordischen Götter beibehalten aber Olaf Tryggvason, der nun der König Norwegens war hatte andere Pläne. Wie Sie sich vielleicht erinnern, sind viele nach Island gesiedelt, um dem norwegischen Thron zu entkommen und die Isländer ließen sich nicht leicht überzeugen. In 995 AD, schickte Olaf die ersten Missionare nach Island mit nur wenig Erfolg. 999 AD versuchte er es erneut aber als auch dieser scheiterte, beschloss er die Sache selbst zu regeln und zwang die Isländer das Christentum anzunehmen. Das schaffte er, indem er die Handelswege schloss nach Island und das betreten von norwegischen Häfen verbot.

Jetzt mussten die Isländer sich entscheiden, kämpfen um ihre heidnische Religion beizubehalten oder sollten sie dem norwegischen König folgen und sich dem Christentum anschließen?

Ungefähr ein halbes Jahrhundert vorher wurde das isländische Parlament gegründet und als es mehr und mehr nach einem Bürgerkrieg aussah, wandte sich die Nation an das Parlament um eine Lösung zu finden. Ein Mann, Thorgeir Ljósvetningargoði, der zur Zeit der Anführer des Parlaments war, wurde gewählt um die Entscheidung zu treffen. Er hatte den Ruf verantwortungsbewusst und fair zu sein und seine Entscheidung veränderte die Nation. Er zog sich von der Menge zurück unter einem Fellmantel für fast einen ganzen Tag um sich zu entscheiden. .

Fun Fact: Isländer haben bis heute die Redewendung „sich unter Fell zu legen“ wenn jemand eine Entscheidung treffen muss.

Seine endgültige Entscheidung war, das Island zum Christentum konvertiert aber er machte einen besonderen Deal, dass drei heidnische Rituale bewahrt werden durften. Die drei waren, dass Isländer weiterhin Pferdefleisch essen durften, weiterhin Kinder bekommen und immer noch Blót, eine heidnische Feier im geheimen, abhalten durften.

Thorgeir Ljósvetningargoði beschloss seine Entscheidung mit einer dramatischen Geste zu untermalen, indem er die heidnischen Totems in den schönsten Wasserfall der Region schmiss. Der Wasserfall hat seither den Namen Wasserfall der Götter oder Goðafoss.

Waterfall of the Gods


Das nächste Kapitel der isländischen Geschichte bietet Fakten und Geschichten aus mehreren Büchern! Dies war die Zeit der Historiker und ihren Geschichten über Schwierigkeiten, die Liebe und Rache während der Siedlung der isländischen Menschen. Die Zeit von Sturlung steht oft in Verbindung mit Snorri Sturluson , der von Norwegen nach Island zog im Jahr 1262, als Island die Vereinbarung mit dem norwegischen König traf über beide Länder zu regieren.

Snorri's Book Snorra Edda

Dies ist die Zeit des Sturlung, da diese Familie bekannt dafür war Reichtümer anzusammeln und eine Zeit der schweren Kämpfe zwischen den mächtigsten Familien Islands war.

Das Land wurde geteilt in goðorð oder Regionen, die nun von Väter an Söhne weiter gereicht wurden und sogar an die verkauft wurden, die reich genug waren. Reichtum wurde unter weniger Menschen aufgeteilt als vorher und mit der Errichtung der Espikopal in Skagafjördur im Norden und Skáholt im Süden kamen Turbulenzen. Allianzen mit kleinen Wikinger Armeen überfielen Bauernhöfe und gewalttätige Streitigkeiten waren Teil des Lebens. Den Frieden, den Island für mehr als 200 Jahre hatte, lag in Trümmern.

Sie können über diese Geschichten in den isländischen Sagen wie Sturlunga Saga, Brennu-Njálssaga, Egils Saga und Gísla Saga Súrssonar lesen.

Die Zeit von Sturlung ist eine dunkle in Islands Geschichte und es war offensichtlich, dass sich etwas ändern musste. Hákon, Hákonarson war nun der König Norwegens und diese Kämpfe gingen nicht an ihm vorbei, daher sah er die Möglichkeit die Führung über Island an sich zu reißen. Er zwang die Anführer und die neuste Generation der reichen Aristrokraten zusammen mit den Chiefs und Priestern seine Macht anzunehmen unter dem Vorwand er würde die Konflikte lösen. In 1281 bekamen die Isländer eines neues Gesetzbuch von Jónsbók und Island war offiziell unter der norwegischen Führung.

Skalholt Church, South Iceland

Schnell wurden norwegische Bischöfe für die zwei Teile Islands ernannt und Isländer begannen dem norwegischen König steuern zu zahlen. Die Chiefs fingen an für ihren Namen zu kämpfen, was zum Tod von einem der beliebtesten isländischen Historikern, Snori Sturluson, führte.

Aber nicht nur die Menschen brodelten, Vulkan Hekla brach zu dieser Zeit drei mal aus und bedeckte ein drittel des Landes mit Asche. Nach dem Ausbruch folgte eine mini Eiszeit, die viel Kummer und Winter, wie noch nie zuvor brachte. Als nächstes kam der schwarze Tod, der die halbe Bevölkerung tötete. Das hinterließ den unzerbrechlichen Geist der Wikinger in Trümmern. Die Isländer suchten nach einer Rettung.


1397 wurde die Kalmar Union gegründet zwischen Schweden, Norwegen und Island unter dänischer Regierung. Für ungefähr ein Jahrhundert herrschte Frieden in Island aber als der Kampf zwischen Kirche und Staat dazu führte, dass die dänische Regierung die isländischen Kirchen in beschlag nahm und versuchte erneut eine neue Religion, diesem Lutheranische (1550) einzuführen, weigerte sich der sture katholische Bischof, Jón Arason. Er widerstand und gewann sogar einige Anhänger aber wurde schnell zum Tode verurteilt und er und seine zwei Söhne wurden geköpft.

Verständlicherweise waren die Isländer von den Dänen geschockt und schnell in deren Kontrolle gezwungen. Was nun folgte war ein schweres Handelsmonopol in dem nur schwedische und dänische Unternehmen mit Island handeln konnten für jeweils 12 Jahre. Das führte zu noch schwereren Zeiten für Island über die nächsten 250 Jahre.

Fun Fact: Etwas positives ist durch das Monopol aber entstanden. Der Versuch das Monopol aufzulösen und die lokale Industrie zu fördern, durchgesetzt von dem mächtigen Stadtmagistrat Skúli Magnússon (Sie können eine Statue von ihm in der Innenstadt sehen). Er baute Weberein, Färberein und Wollfabriken, die zur Grundlage der heutigen modernen Stadt, die wir als Islands Hauptstadt kennen, wurden. Skúli wird manchmal als Vater Reykjaviks bezeichnet und war einer der einflussreichsten Menschen während der Aufklärung in Island.


Als wären die mini Eiszeit, die Vulkanausbrüche, der schwarze Tod und die Unterdrückung durch die Dänen nicht genug, kamen auch noch barbarische Piraten. Sie attackierten die Insel von vielen Seiten, plünderten die Ostfjorde und die Reykjanes Halbinsel, bevor die wohl bekannteste Plünderung der Vestmannaeyjar Inselns im Jahre 1627 stattfand.

Vestmannaeyjar islands

Isländer, die völlig hilflos waren, versteckten sich vor den Angreifern in Höhlen und steilen Klippen aber sie hatten keine Chance gegen die barbarischen Piraten, die die Insel überfielen, ohne Gedanken töteten und 242 Menschen entführten auf ihren Schiffen. Die Isländer, die entführt wurden, wurden nach Algerien gebracht und dort in die Sklaverei verkauft. Zurück in Island versuchten die Menschen alles, um die Gefangenen zu befreien und schafften es 13 der 242 Menschen frei zu kaufen mit Hilfe des Dänischen Königs, Christian IV.

Die berühmteste war Guðríður Símonardóttir, mit dem Spitznamen Tyrkja-Gudda. die später wieder zurückkehrte und den berühmten isländischen Poeten Hallgrímur Pétursson heiratete, der die Passions Hymnen schrieb. Die drei großen Glocken der Hallgrímskirkja in Reykjaviks Innenstadt sind nach dem Paar und ihren Töchtern benannt.

Hallgrimskirkja church Reykjavik

Wenn Sie mehr über die Geschichte erfahren wollen, wurde ein Buch über Guðríður und ihre tragische Geschichte veröffentlicht, dass Sie auf Deutsch und Norwegisch finden können.


Um der Geschichte noch mehr Mystik zu verleihen, die bereits Wikinger und Piraten beinhaltet, waren Isländer zur gleichen Zeit im 17. Jahrhundert auf Hexenjagd. Das Bedürfnis Hexen zu jagen verteilte sich auf ganz Europa und kam auch in Island an, das ungewöhnliche, die meisten isländischen Hexen waren Männer! Über eine Zeit wurden 130 Fälle im isländischen Gericht gezählt und nur 13 davon beinhalteten Frauen, anders als im Rest Europas. Die Hexenjagd endete schlussendlich im Tod von 21 „Hexen“, die verbrannt wurden!

Witchcraft in Iceland


Die isländische Bevölkerung lag nun bei etwa 50000 Menschen. Dies waren die Menschen, die die endlosen Disaster und Schwierigkeiten irgendwie überlebt hatten, was dann kam war aber nicht einfacher. Zuerst kam 1707 eine große Pocken Epidemie, die 18000 Menschen tötete und dann eine Reihe von Vulkanausbrüchen. Katla in 1660m Hekla in 1693, Katla wieder in 1721 und nur 6 Jahren Später in 1727 Öræfajökull, Katla nochmal in 1755 und Hekla in 1766. Als das Land scheinbar endlich zur Ruhe kam, brach Laki aus. Mit weniger als 20 Jahren Pause wurde das Land nun mit Billionen von Tonnen Lava und giftigen Gaswolken über acht Monate hinweg, überschüttet. Alles Leben in der Region wurde ausgelöscht und die Dämpfe, die folgten sorgten für den Tod der Pflanzen und Tiere, über 9000 Menschen starben.

eyjafjallajokull glacier volcano

Der Ausbruch war so groß und stark, dass nicht nur die isolierte Insel darunter litt, sondern auch ganz Europa einen Klimawandel zu spüren bekam, inklusive Fluten und Säureregen!

Fakt: Die Tragödie, die den endlosen Ausbrüchen folgte war so groß, dass die Dänen, die immer noch über Island regierten, überlegte die noch übrigen Menschen aufzunehmen und die gesamte Nation umzusiedeln ins vulkanfreie Dänemark.


Island wurde nur seit einigen Jahrhunderten von anderen Ländern regiert, eine Regierung die sie ursprünglich akzeptierten zum Überleben, aber nicht die Ergebnisse brachten, die sie erhofft hatten.

Zu dieser Zeit wuchs der Drang nach einer Liberalisierung in ganz Europa und die Isländer, die von den Skandinavischen Ländern lernten, wurden ebenfalls beeinflusst.

Die Idee eines unabhängigen Islands gab es bereits aber das Fass kam zum Überlaufen mit der Weltmesse, wo die größten Nationen der Welt ihre Kolonien vorstellten und die ungelehrten Menschen, die sie regierten. Die Dänen wollten Isländer vorstellen, trafen aber auf großen Widerstand. Die Isländer wollten einfach nicht!

Icelandic Flag at Thingvellir

Bis 1855 übernahm der Wille eines Isländers, der in Dänemark studierte namens Jón Sigurðsson, den freien Handel wieder einzuführen und das Monopol abzuschaffen, das die Isländer so lange gefangen hielt.

In 1874 hatte Island eine Verfassung geschrieben und autorität über die Inlandspolitik zurück erlangt. Während dieser Zeit bildeten sich die ersten politischen Partein in Island und die Städte Entwicklung war im vollen Wachstum.

Trotzdem war dieser Wandel nicht genug um die Nation zu vereinen. Es gab einfach zu viel Leiden, politische, klimatische und geologische Schwierigkeiten, die die Isländer nach neuen Orten suchen ließ. Zwischen 1870 und 1914 wanderten über 20000 Isländer nach Kanada und Nordamerika aus, 7000 nach Brasilien und 3000 nach Australien. Die Bewegung nach Kanada ist die bekannteste und die Menschen wurden Vestur-Íslendingar oder Isländer aus dem Westen genannt. In Nordkanada im Winnipeg und Alberta finden Sie tatsächlich isländische Namen für Orte, Farmen und Menschen (Hecla, Sigvaldi, Loa, Kristianson, Eyrarbakki).

Die emigration passierte hauptsächlich durch den Mangel an Möglichkeiten, die sie in Island erwarteten, da selbst die Berufe in der Fischerei nicht ausreichten. Die Menschen suchten nach einem Ausweg aus der harten Arbeit, dem schroffen Wetter und dem armen Leben. Es war ebenfalls wenig hilfreich als Askja 1875 ausbrach, eine weitere vulkanische Explosion, die giftige Asche verteilte und Lebwesen in der Region tötete.

Askja Northern Iceland

Die die blieben wollten immer noch die Unabhängigkeit und in 1918 wurde ein Vertrag unterschrieben, der Akt der Vereinigung, der Island von Dänemark berfreite. Island war nun ein unabhängiger Staat blieb aber im dänischen Königreich, die Hälfte war geschafft!

Erst im Zweiten Weltkrieg wurde der letzte Schritt unternommen. Dänemark, das zu diesem Zeitpunkt bereits von den Deutschen eingenommen war, hatte das regieren von Island nicht als Priorität. Island wuchs im Krieg und die Hauptprodukte wie Fisch, Fleisch und Wolle wurden teurer. Das isländische Parlament, Althingi, sah die Möglichkeit die Unabhängigkeit am 17. Mai 1941 auszurufen und Island beantrage die Unabhängigkeit schlussendlich. Die formelle Gründung der Republik Islands fand am 17. Juni 1944 im Thingvellir Nationalpark statt. Der 17. Juni ist Jón Sigurðsson Geburtstag, der Mann der alles begann und bis heute wird an diesem Tag der nationale Unabhängigkeitstag gefeiert.

Sveinn Björnsson wurde zu Islands erstem Präsidenten gewählt und der Dänische König Christian X schickte eine Nachricht zur Gratulation zu den Isländern.


Zu Kriegszeiten des Zweiten Weltkriegs war Island in einer sensiblen Position. Es lag nicht nur zwischen Europa und den Vereinigten Staaten sondern war auch völlig Verteidigungslos ohne Armee. Um sicherzustellen, dass die Feinde daraus keinen Vorteil schöpften, besetzten die Briten Island im Mai 1940. Dies wird wundervoll in historischen Büchern beschrieben, wie die Isländer im Hafen standen und das Schiff aber keine Flagge sahen. Als sie merkten es waren die Briten akzeptierten sie dankbar die Situation.

Ein Jahr später verließen die Briten das Land und die US Truppen kamen. Sie verteilten sich aufs ganze Land und wie die Briten brachten sie Dinge, die man Island vorher nicht kannte. Dinge wie Strumpfhosen, Schokolade und Kaugummi. Die Soldaten veränderten einiges in Island und das sorgte für Spannungen.

1946 verließ das US Militär Island offiziell aber mit dem Versprechen, sollte der Krieg wieder ausbrechen, würde sie ihre Basis in Keflavík wieder aufnehmen, aber jetzt wo die Isländer endlich wieder an der Macht waren, eine für die sie hart gearbeitet haben, gaben sie diese nicht so schnell wieder her. Als Island dann drei Jahre später dazu gedrängt wurde eines der Gründungsmitglieder der NATO zu werden, brachen Unruhen in der Hauptstadt aus.

NATO riot Reykjavik

 Wikipedia Creative Common by Valgerður Tryggvadóttir

Trotzdem akzeptierten die Isländer den Vorschlag unter der Bedingung das im Frieden keine Truppen in Island stationiert werden dürfen und sie nie an offensiven Aktionen teilnehmen würden. Selbst mit dem Vertrag, wurden die Bedingungen schnell gebrochen als das US Militär 1950 wieder auftauchte. Der Krieg mit Korea begann und ein Jahr später, besorgt mit der Sovietischen Bedrohung, verlangt die NATO, dass die USA die Verantwortung für die Verteidigung der Insel übernahm. Das US Militär hat Island erst 2006 vollständig verlassen.


Island hat, zumindesten seit wir aufgehört haben uns wie Wikinger zu benehmen, den Ruf als friedliches Land. Eine Nation ohne Armee, geringer Kriminalrate, unbewaffneten Polizisten und unglaublicher Gleichberechtigung der Geschlechter. Tatsächlich aber hat Island Krieg geführt und erstaunlicherweise sogar GEWONNEN!

Der einzige Krieg den die Isländer je offiziell geführt haben, war der Kabeljau Krieg. Auf isländisch heißt er Þorskastríðið oder Landhelgisstríðið, was grob übersetzt so viel wie Krieg der territorischen Gewässer bedeutet und der Grund genau beschreibt.

Der Krieg war im Grunde eine Reihe an Konfrontationen zwischen Island und England über die Fischereirechte im Nordatlantik, die im Sieg für Island endeten. Wie? Das Fragen Sie sich vielleicht zurecht. Die Isländer bauten riesige Meeresscheren und befestigten sie an ihren Booten. Dann segelten sie an die brtischen Schiffe heran und schnitten deren Netze durch. Sie verletzten nie irgendwelche Menschen aber die Fischerei war ruiniert.

Nach dem dritten Kabeljaukrieg in 1976 akzeptierte das Vereinigte Königreich endlich die Territorien als Islands. Es ist wichtig zu beachten, dass zu dieser Zeit die Isländer bereits damit drohten die NATO zu verlassen.


Eines der wichtigsten Events, das im späten 20. Jahrhundert in Island stattfand, war das Treffen zwischen Mikhail Gorbachev und Ronald Reagan in Reykjavík in 1986. Die zwei Anführer kamen zusammen, um in Vorbereitung auf das Treffen in Washington im folgenden Jahr, Themen zu besprechen und zu diskutieren. Unglücklicherweise endete das Gesrpäch nicht mit einer klaren Entscheidung aber ein Schritt in die richtige Richtung führte zu dem Nuklear Abkommen von 1987 zwischen den Vereinigten Staaten und der Soviet Union.

Ronald Reagen and Mikhail Gorbachev meet in Reykjavik

In 1989 fand ein weniger historisches aber für viele Isländer wichtiges Ereignis statt, das Bier Verbot, das für den großteil des 20 Jahrhunderts galt, aufgehoben mit großen Feiern im ganzen Land.

Im gleichen Jahr wurde ein großer Schritt für die Gleichberechtigung getan im Land als die erste weibliche Präsidentin gewählt wurde und somit auch die erste demokratisch gewählte Präsidentin der Welt. Frau Vigdís Finnbogadóttir übernahm das Amt 1989 und hielt es bis 1996.

Die Finanzkrise in 2008 traf Island hart mit tatsächlicher Insolvenz der Landesbanken und vieler Firmen. Was das Land rettete später war der Tourismus!

Im April 2010 der mächtige Ausbruch des Eyjafjallajökull Vulkans, ohne große Vorwarnung legte er den Luftverkehr in Europa flach. Der Ausbruch endete offiziell am 22. Mai des gleichen Jahres.

In 2018 qualifizierte sich die Männerfußballnationalmannschaft und spielte zum ersten Mal in der Weltmeisterschaft und machte als kleinste Nation Geschichte. Die Mannschaft kam aber leider nicht weiter als 3 Spiele aber die Nation folgte dem Team nach Russland, wie in der Europa Meisterschaft zwei Jahre zuvor.